Lisbeth Auerbach

Allgemeines

Nachname:
Auerbach
Vorname:
Lisbeth
Geburtsdatum:
04.12.1900
Sterbedatum:
16.03.1977
Sterbeort:
New York
Kommentar zu den Lebensdaten:
Ihr Vorname lautet an anderer Stelle auch Liese oder Liesel
Beruf des Vaters:
Arzt
Sonstiges:
Vater: Benjamin Auerbach, geb. 24.09.1855 in Wald b. Solingen, gest. am 18.11.1940, New York. Arzt, Geburtshelfer. Fast 30 jahre Chefarzt im "Israelitischen Asyl" in Köln
Mutter: Ida Auerbach
L. A. war eine enge Freundin der Ärztin Lilly Jahn

Ausbildung

Ort der Promotion:
Köln
Datum der Promotion:
30.05.1924

Beruf

Fachbezeichnung:
Internistin
Kommentar zur Tätigkeit:
Fachärztin für Innere Medizin seit am 15.03.1931
Tätigkeitsorte:
Köln, Brüderstr. 2 (RMK 1933)
London, dort:
167 Goldhurst Terrace NW6
New York, 155 West 71st Street (1956)
Haupttätigkeitsort:
Köln
New York
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933.
Emigration nach England (wann?) u. New York
Mitgliedschaften:
Hartmannbund (aus der Liste gestrichen am 18.08.1933)
Rudolf Virchow Medical Soc. (ab 1943)

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
JAMA, 15.09.1978, Vol. 240, Nr. 12, S. 1284
Sillem, Dorothee: Deutschsprachige Ärztinnen im amerikanischen Exil 1933 - 1945. Berlin, Univ., Mag.-Arb., 1994
Archivalien

Eigene Publikationen

Publikationen:
Die Histopathologie der chronischen Encephalitis epidemica. Köln, Univ., Diss. v. 30.05.1924
Hämorrhoidalblutungen als vikariierende Menstruation. (Archiv f. Verdauungskrankh., 38(1926), Nr. 1-2, 15-26)
u. Béla Klein: Vergleichende Untersuchungen über die Wirksamkeit synthetischer Schilddrüsenpräparate. (Klin. Wschr. 8(1929), 2332-2333)
Ein Fall von Myasthenia gravis mit Thymustumor. (Zschr. klin. Med., Bd. 114, H. 3, zit. nach: Münch. med. Wschr. 78(1931), 417)
u. E. Frank u. E. Stauner: Blutmengenbestimmung mittels der Kombination von Inhalations- und Farbstoffmethode (bei normalen Individuen und bei Polyzythämoa rubra). Klin. Wschr. Nr. 48, 1932, zit. nach: Münch. med. Wschr. 79 (1932), 2125)
Deskriptoren:
Approbation in Weimarer Republik