Edith Ascher, geb. Michael

Allgemeines

Nachname:
Ascher
Geburtsname:
Michael
Vorname:
Edith
Geburtsdatum:
17.02.1901
Geburtsort:
Hamburg
Sterbedatum:
11.03.1986
Sterbeort:
Harpenden Herts (Großbritannien)
Konfession:
mosaisch
Beruf des Vaters:
Arzt, Pathologe
Ehemann:
Ascher, Rudolf
Kommentar zum Ehemann:
Kaufmann, verst. 1943
Kinder:
4
Kommentar zu den Kindern:
3 Söhne, 1 Tochter
Sonstiges:
Vater: Ivan Michael, Pathologe

Ausbildung

Ort der Promotion:
Hamburg
Datum der Promotion:
25.02.1931
Datum der Approbation:
1929

Beruf

Fachbezeichnung:
Allgemeinmedizinerin, spezialisiert auf Pathologie
Tätigkeitsorte:
Hamburg, dort:
39, Winterhuder Quai 15 (RMK 1933, 1937)
London, dort:
16, The Park NW 11 (wann?)
Haupttätigkeitsort:
Hamburg
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 17.03.1933. 1937 führte sie keine Praxis mehr
Emigration mit dem Ehemann 1938 nach London. Sie erhielt dort eine Zulassung als Ärztin. 1943, nach dem plötzlichen Tod ihres Mannes, gab sie ihren Beruf auf und übernahm die Leitung des Familienunternehmens, eine Im- und Exportfirma

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
RMK 1933, 1937
Villiez, Anna von: Mit aller Kraft verdrängt. München, Hamburg 2009, S. 212-213 (Studien zur jüdischen Geschichte. 11)
Archivalien

Eigene Publikationen

Publikationen:
Einige Fälle sogenannter Medianecrosis idiopathica aortae. Hamburg, Med. Diss. v. 25.02.1931
Deskriptoren:
Approbation in Weimarer Republik