Frieda Alexander, geb. Stillschweig

Allgemeines

Nachname:
Alexander
Geburtsname:
Stillschweig
Vorname:
Frieda
Geburtsdatum:
17.01.1891
Geburtsort:
Heide (Holstein)
Sterbedatum:
13.03.1943
Sterbeort:
Auschwitz
Beruf des Vaters:
Kaufmann
Ehemann:
Alexander, Felix
Kommentar zum Ehemann:
Heirat 1924
Kinder:
1
Kommentar zu den Kindern:
Wolfgang, geb. am 19.10.1924
Sonstiges:
Vater: Samuel Stillschweig (06.12.1862, Ostrowo - 04.09.1935, Heide)
Mutter: Auguste, geb. Marcus (17.04.1868, Walsrode - 29.11.1923, Heide).
Die Eltern betrieben in Heide von 1888 - 1935 ein kleines Bekleidungsgeschäft.
Frieda A. hatte noch drei Geschwister, die ebenfalls alle in Auschwitz ermordet wurden. Ein fünftes Kind, Herbert, starb bereits 1890 im Alter von drei Monaten. Zur Erinnerung an die vier Geschwister wurden in Heide, Friedrichstr. 4, an der Stelle, an der sich das Wohn- und Geschäftshaus der Familie Stillschweig befand, sog. "Stolpersteine" in das Straßenpflaster eingelassen.

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Im RMK 1926 wird ihre Approbation mit 1920 angegeben, in den anderen RMK's mit 1918
Datum der Approbation:
1918

Beruf

Kommentar zur Tätigkeit:
1925 steht sie auf der gelben Liste der Ambulatorien- und B.K.V.-Ärzte, ebenso 1927 für die Wahl zur Berliner Ärztekammer
Tätigkeitsorte:
1926-1937 Berlin, dort:
Hindersinstr. 5 (RMK 1926, 1929, 1931)
Schöneberg, Apostel-Paulus-Str. 20 (RMK 1933, 1937)
Haupttätigkeitsort:

Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933.
Sie wurde am 12.03.1943 mit ihrem Sohn Wolfgang mit dem 36. Transport nach Auschwitz deportiert und dort ermordet.
Mitgliedschaften:
Anmeldung zum Eintritt in den Hartmannbund (1933)

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
RMK 1926, 1931, 1933, 1837
Berliner Ärzte-Correspondenz 30(1925), 330, 32(1927), 424
Dtsch. Ärztebl. 63(1933), S. 709
Schwoch, Rebecca (Hg.): Berliner jüdische Kassenärzte und ihr Schicksal im Nationalsozialismus. Berlin 2009, S. 41
Archivalien

Eigene Publikationen

Deskriptoren:
Approbation im Kaiserreich
jüdische Abstammung
Standespolitik
ermordet im NS
Deportation ins Konzentrationslager