Johanna Maas

Allgemeines

Nachname:
Maas
Vorname:
Johanna
Geburtsdatum:
14.08.1885
Geburtsort:
Frankfurt a. M.
Sterbedatum:
Feb.1979
Sterbeort:
Flushing Queens (New York)
Kommentar zu den Lebensdaten:
Todesdatum dem "Social Security Death Index" entnommen
Beruf des Vaters:
Privatgelehrter
Sonstiges:
Vater: Dr. Max Maas
Eingabe vom 3.2.1902 an den Kultusminister in Berlin mit unterzeichnet
Dr. phil. 1908

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Besuch der höheren Mädchenschule in Frankfurt a. M. 1892-96
1896-1899 Besuch der höheren Mädchenschule in Freiburg i. Br.
1899-1902 Besuch des humanistischen Mädchengymnasiums in Karlsruhe, hier 1902 Zeugnis der Reife
1902 zwei Semester Studium als Hörerin in München, Herbst 1903 Immatrikulation für das Chemiestudium an der Ludwig-Maximilian-Universität in München, Januar 1905 Verbandsexamen. Dr. phil. München 4.12.1908, Ref. von Baeyer
zum Medizinstudium keine Daten vorhanden
Datum der Approbation:
1919

Beruf

Art der Tätigkeit:
1926-1937 niedergelassene Ärztin in Karlsruhe
1941 Ä. a. Kreiskrankenhaus d. jüdischen Kultusvereinigung Frkft./M.
Tätigkeitsorte:
1926-28 Karlsruhe
1929 Karlsruhe, Kriegsstr. 244
1930 - 1937 Karlsruhe, Klosestr. 36
1941 Frankfurt/M., Kreiskrankenhaus d. jüdischen Kultusvereinigung
1950, 1956, 1965, 1973, 1979 New York
Haupttätigkeitsort:
Karlsruhe
New York
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933.
als "Judenbehandler zur ärztlichen Behandlung ausschließlich von Juden berechtigt" arbeitete Maas 1941 als Ärztin am Krkhs. der jüdischen Kultusvereinigung Frankfurt
1940 Emigration in die USA, dort ärztliche Lizenz 1948
Mitgliedschaften:
BdÄ (1930)
VsÄ (ab 1928)

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Lebenslauf (Diss.)
Der soz. Arzt 3(1928), H. 4, 48
RMK 1926/27, 1929, 1933, 1935, 1937
Medical Directory 1950, 1956, 1965, 1973, 1979
Reichenberger: Karlsruher Mädchengymnasium, 1918, S. 43
Mschr. Dtsch. Ärztinnen 6(1930), 120
Daum, Deppe: Zwangssterilisation in Frkt./M., S. 165
"Es begann vor hundert Jahren". Die ersten Frauen an der Universität Marburg und die Studentinnenvereinigungen bis zur `Gleichschaltung`im Jahre 1934, Schriften der Universitätsbibliothek Marburg 76, Marburg 1997
Werner, Josef: Hakenkreuz und Judenstern. Das Schicksal der Karlsruher Juden im Dritten Reich. Karlsruhe 1988, S. 154, 155

http://ssdi.genealogy.rootsweb.com/cgi-bin/ssdi.cgi v. 29.03.2007

Eigene Publikationen

Publikationen:
Hexarhodanatosalze des Molybdäns. München, Diss. Med. v. 1909
Deskriptoren:
Approbation in Weimarer Republik
Ärztin im Emigrationsland
jüdische Abstammung
Vorberuf
BDÄ (Bund Deutscher Ärztinnen)