Erna Ball

Allgemeines

Nachname:
Ball
Vorname:
Erna
Geburtsdatum:
11.07.1894
Geburtsort:
Berlin
Sterbedatum:
März.1981
Sterbeort:
Asien
Kommentar zu den Lebensdaten:
so wurde das Todesdatum in dem "Security Death Index" angegeben
Konfession:
mosaisch
Beruf des Vaters:
Rechtsanwalt
Sonstiges:
Eltern: Dr. Ernst Ball und Bianka Ball, geb. Mendelsohn

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Zwei Jahre Privatunterricht, 1902 - 1906 Besuch der Städtischen Luisenschule zu Berlin
ab 1906 Besuch der Städtischen Studienanstalt mit realgymnasialer Richtung zu Berlin, Abitur Ostern 1913
Zwei Semester Studium an der philologischen Fakultät zu Berlin, dann: Medizinstudium: Berlin (2), Heidelberg (1), Berlin (5), Rostock (1) Semester
Physikum Ostern 1916 in Berlin, Staatsexamen ebda. Nov. 1918. Klinische Sem. am Kreiskrankenhaus zu Lichterfelde, in der Chir. Universitätsklinik in Rostock und in der Privat-Frauenklinik v. Prof. Straßmann in Berlin (=Praktikanten - und Assistentendienste)
Medizinalpraktikantin auf der I. inneren Abteilung des Berliner Städtischen Krankenhauses am Urban. (Mai 1919)
Ort des Staatsexamens:
Berlin
Datum des Staatsexamens:
November.1918
Ort der Promotion:
Berlin
Datum der Promotion:
1918
Datum der Approbation:
15.01.1920

Beruf

Fachbezeichnung:
Nervenärztin (RMK 1928, 1929), Nervenärztin, Sportärztin (RMK 1931, 1933)
Fachärztin für Psychiatrie und Neurologie (Medical Women's Dir. 1945)
Art der Tätigkeit:
1921 - 1933 niedergelassene Ärztin in Berlin
1934 in New York als Neurologin gearbeitet
1941, 1945 Physician in Charge (New York, Ocean side sanatorium)
Kommentar zur Tätigkeit:
1927 stand sie auf der Wahlvorschlagsliste des Groß-Berliner Ärztebundes für die Wahlen zur Berliner Ärztekammer
Mit einem Schreiben aus Amsterdam vom 1.5.1934 erbittet sie vom Internationalen Ärztinnenbund eine Einladung zum Internationalen Kongreß in Stockholm mit dem Thema: "Leibesübungen". Da sie wie alle "nichtarischen" Ärztinnen aus dem Deutschen Ärztinnenbund ausgeschlossen wurde, wäre eine Teilnahme ansonsten nicht möglich.
Tätigkeitsorte:
1921-1933: Berlin, dort:
W 35, Potsdamer Str. 50 (1925 - 1931)
Wilmersdorf, Güntzelstr. 49 (1932, 1933)
1934 New York
1941, 1945: New York, 157 W, 79th Street
1956-62: 87-02 166th Street, Jamaica, N.Y.
1963-65: 160-10, 89 the Avenue, Jamaica 11432, N.Y.
Haupttätigkeitsort:
Berlin
New York
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933. 1933 Entzug der Kassenzulassung. Emigration USA u. Palästina (1934)
legte das State Board Examination ab in New York und wurde Fachärztin für Psychiatrie, Mitglied des Dep. of Mental Hygiene, in New York. Lizenz 1934 NYC
Mitbegründerin der Organisation "Selfhelp", die sich 1936 in New York konstituierte, mit dem Ziel, Flüchtlinge aus Deutschland zu unterstützen.
Mitgliedschaften:
BdÄ, Beisitzerin im Vorstand der Ortsgruppe Berlin (1932), 2. Schriftführerin im Vorstand des BdÄ (1933)
Rudolf Virchow Medical Society (1956-1964)
Selfhelp (Mitbegründerin 1936 in New York)
Deutscher Akademikerinnenbund (im Vorstand 1932)

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Jahresverzeichnis der an den Deutschen Universitäten erschienenen Schriften 1920, Berlin, S. 225
Berliner Ärzte-Correspondenz 30(1925), 277
RMK 1926/27, 1928, 1929, 1931, 1933
Medical Women's directory. Cincennati, Ohio 1945
Medical Woman's Journal 48(1941), S. 30
Schumacher, Schrenk, u.a., Festschrift f. W. Leibbrand..., o. J., S. 15
Ärztin 8(1932), 45, 284
Archivalien
Lebenslauf (Diss.)
Leibfried/Tennstedt, Berufsverbote, 1980, S. 254
Berliner Ärzte-Correspondenz 32(1927), 427
Kohler
Proceedings of the Rudolf Virchow Medical Society 1956, 1960, 1962 - 1965
Quack, Sibylle: Zuflucht Amerika... Bonn: Dietz 1995, S. 140
http://ssdi.genealogy.rootsweb.com/cgi-bin/ssdi.cgi v. 29.03.2007

Eigene Publikationen

Publikationen:
Zur Pathologie und Klinik des Recklinghausenschen Symptomenkomplexes (Recklinghausensche Krankheit). (Dt. Zschr. Nervenhk. Bd. 65) (zit. nach: Münch. med. Wschr. 67 (1920), S. 671), zugl. Berlin, Med. Diss. v. 1918
Kieferklemme durch akutes umschriebenes Oedem. (Dtsch. med. Wschr. 1920, Nr. 32) (zit. nach: Münch. med. Wschr. 68 (1921), S. 1166)
Richard Cassirer gest. (Arch. Psychiatr. Nervenhk. 76 (1926), S. 513 - 520)
Die Geschwülste des Rückenmarks. (Spez. Pathologie u. Therapie innerer Krankheiten. 11 (1927), 537 - 683)
Rechtsbrecher und Strafe. (Ärztin 7(1931), 214-217)
Aus der Bundesarbeit der letzten Monate. (Ärztin 9(1933), 78-79)
zus. mit Borchardt, Moritz: Beiträge zur Klinik u. Prognose gedeckter Hirnverletzungen (comotio und Contusio cerebri). In: Arch. orthop. Unfall-chir., 35(1935), 227-276), (zit. nach: Kreuter, Aöma: Deutschsprachige Neurologen u. Psychiater. München u.a., 1996, Bd. 1, S. 167
Deskriptoren:
Abitur
BDÄ (Bund Deutscher Ärztinnen)
jüdische Abstammung
Approbation in Weimarer Republik
Standespolitik