Martha Ulrich

Allgemeines

Nachname:
Ulrich
Vorname:
Martha
Geburtsdatum:
05.02.1881
Geburtsort:
Berlin
Sterbedatum:
1943
Sterbeort:
Berlin
Beruf des Vaters:
Kaufmann
Sonstiges:
Vater: Paul Ulrich

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Kgl. Elisabeth Schule in Berlin, kgl. Lehrerinnen-Seminar in Berlin, Febr. 1900 Lehrerinnenexamen in Berlin, 1900-1901 Lehrerin an einer Privatschule in Berlin, 1901-1902 Gymnasialkurse f. Frauen bei Helene Lange in Berlin, Sept. 1902 Abitur am kgl. Luisengymnasium in Berlin
Studium: 1902-1907 Medizinstudium in Freiburg i. Br. und Berlin, März 1905 Physikum in Freiburg, November 1907 Staatsexamen in Freiburg
Ort des Staatsexamens:
Freiburg i. Br.
Datum des Staatsexamens:
November.1907
Ort der Promotion:
Freiburg i. Br.
Datum der Promotion:
1908
Datum der Approbation:
November.1907

Beruf

Fachbezeichnung:
Fachärztin für Psychiatrie und Nervenkrankheiten (RMK 1912, 1914, 1933), Schulärztin
Nervenärztin (RMK 1919, 1937, 1939)
Art der Tätigkeit:
1911 Assistenzärztin an der psychiatrischen Klinik in Jena
ab Oktober 1911 bis mind. Mai 1913 Volontärärztin an psychiatrischen und an der Nervenklinik der Charité in Berlin
1912, 1914, 1917, 1919, 1929, 1931, 1933, 1935, 1937, 1939, 1941 niedergelassene Ärztin
1913/14, 1928 Schulärztin in Berlin
Kommentar zur Tätigkeit:
1913 wurde M. Ulrich vom Magistrat Berlin als erste Schulärztin angestellt.
Die Münch. Med. Wschr. berichtet 1910 von 2 Falldemonstrationen durch Martha Ulrich in der Naturwissenschaftlich-medizinischen Gesellschaft in Jena. Am 09.06.1910 stellte sie ein Dienstmädchen vor, das ihr Kind nach der Geburt erstickte, am 24.11.1910 ein Dienstmädchen mit Myasthenia pravis pseusoparalytica
Tätigkeitsorte:
1911 Jena, Psychiatrische Klinik
1912 - 1941 Berlin, dort:
1912, 1914, 1917, 1919, 1929, 1931, 1933 Neuenburger Str. 38
1934 - 1943 Großbeerenstr. 81
Haupttätigkeitsort:
Berlin

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Lebenslauf (Diss.)
RMK 1911, 1912, 1914, MK 1917, 1919, RMK 1929, 1931, 1933, 1935, 1937
Bäumer, G., 1906, S. 81
Jahresverz. d. a. d. dtsch. Univ. ersch. Schriften 1908
Gemkow, Ärztinnen und Studentinnen, 1991, S. 353
Amtliches Fernsprechbuch Berlin 1941, S. 1375
Ärztebl. Berlin 39 (1934), S. 15
Die Frau 21(1913/1914), S. 246
Amtsbuch der Stadt Berlin, 1928, S. 470
Berliner Adressbuch 1943, S. 790, www.adressbuch.zlb.de, v. 03.08.06
Verzeichnis der Kassenärzte in der Reichshauptstadt Berlin. Mai 1939, S. 53
Ziegeler, Weibl. Aerzte, 1993, S.28
Dtsch. Ärztebl.63 (1943), S. 235
Archivalien

Eigene Publikationen

Publikationen:
Beiträge zum klinischen Bilde der progressiven Paralyse. Freiburg i.Br., Diss. Med. v. 1908
Beiträge zur Kenntnis der Stäbchenzellen. Monatsschr. f. Psych. und Neurologie 1910, S. 24 - 78
Die Frau und die Berufsarbeit. Einige Bemerkungen zu dem Aufsatz `Die Frau und die Arbeit`von Alice Salomon. (Die Frau 18(1910/11), S. 732-736)
Beiträge zur Ätiologie und zur klinischen Stellung der Migräne. Mschr. f. Psychiatrie und Neurologie 31(1912), 192 - 203
Klinische Beiträge zur Lehre vom angeborenen Kernmangel. Jena, G. Fischer 1913), (zit. nach Med. Klinik 9(1913), Nr. 31, S: 1263).
Die psychologische Analyse der höheren Berufe als Grundlage einer künftigen Berufsberatung nebst einem psychographischen Schema für die medizinische Wissenschaft und den ärztlichen Beruf. Zschr. f. angewandte Psychologie, Bd. 13 und Nr. 5 der Schriften zur Psychologie der Berufseignung und des Wirtschaftslebens (her. von Lipmann und Stern). Leipzig, Barth 1918
Berufswahl und Berufsberatung: eine Einführung in die Praxis. Berlin: Trowitsch Verl. 1919
u. Marcuse, H.: Zur Theorie der Hypnose. Archiv f. Psychiatrie und Nervenkrankheiten 95(1931), S. 364-91
Deskriptoren:
Abitur
Vorberuf
Approbation im Kaiserreich