Paula Selig

Allgemeines

Nachname:
Selig
Vorname:
Paula
Geburtsdatum:
24.10.1883
Geburtsort:
Hoechst a. M.
Sterbedatum:
1962
Sterbeort:
Bad Vilbel
Beruf des Vaters:
Praktischer Arzt
Sonstiges:
Vater: Gustav Selig, praktischer Arzt, Sanitätsrat
Paula Selig ist die Schwester der Ärztin Dorothea Selig

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Besuch der Mädchenschule zu Worms a. Rhein und des Mädchengymnasiums zu Leipzig
Medizinstudium in Heidelberg, Freiburg und München, hier am 14.05.1910 das medizinische Staatsexamen abgelegt
Ort des Staatsexamens:
München
Datum des Staatsexamens:
14.05.1910
Ort der Promotion:
Freiburg i. Br.
Datum der Promotion:
1911
Datum der Approbation:
1911

Beruf

Fachbezeichnung:
Kinderärztin, Gynäkologin (RMK 1914, 1926/27, 1929, 1931, 1933, 1935)
Art der Tätigkeit:
1912 Assistenzärztin an der Kinderklinik Greifswald
1913-1938 niedergelassene Ärztin
Tätigkeitsorte:
1912 Greifswald
1913-1938 Wiesbaden, dort:
1929 Rheinstr. 10,
1931 Rheinstr. 59,
1933, 1935 Luisenstr. 46,
1937 Große Burgstr. 9
1939 Triest
1939-1957 Rio de Janeiro
Haupttätigkeitsort:
Wiesbaden
Rio de Janeiro
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933.
Emigration 1937 über Triest nach Brasilien, hier war es Dr. Selig nicht mehr möglich, die ärztliche Tätigkeit auszuüben, für das hierfür erforderliche Studium fehlten ihr die finanziellen Mittel, ihre Gesundheit war angegriffen. Darüberhinaus hatten die brasilianischen Landesgesetze ein Höchstalter für das Studium festgesetzt, das Dr. Selig bereits überschritten hatte. Sie arbeitete als Krankenpflegerin und erteilte Sprachunterricht für Deutsch
Rückkehr nach Deutschland 1957
Mitgliedschaften:
Dtsch. Ges. f. Kinderhk., Austritt 3.5.1933

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Lebenslauf (Diss.)
RMK 1912, 1914, MK 1919, RMK 1926/27, 1929, 1931, 1933, 1935, 1937
Blank: Die "Ausschaltung" jüdischer Ärzte und Zahnärzte in Wiesbaden durch den Nationalsozialismus. Mainz, Diss. Med. v. 1984
Seidler:Kinderärzte 1933-1945, Bonn 2000, S. 320-321

Eigene Publikationen

Publikationen:
Beitrag zur Differentialdiagnose der progressiven Paralyse. Freiburg i.Br., Med. Diss. v. 1911
Deskriptoren:
Fachgesellschaften
jüdische Abstammung
Approbation im Kaiserreich