Margarete Levy

Allgemeines

Nachname:
Levy
Vorname:
Margarete
Geburtsdatum:
06.04.1883
Geburtsort:
Berlin
Sterbedatum:
13.11.1933
Sterbeort:
Berlin
Beruf des Vaters:
Bankier (Kaufmann)

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Charlottenschule in Berlin, Gymnasialkurse bei Helene Lange in Berlin und Privatunterricht zur Vorbereitung auf das Abitur, August 1903 Abitur am Sophien-Gymnasium in Berlin
Studium: 1903-1908 Medizinstudium in Halle, Freiburg i. Br., Berlin (SS 1905, SS 1906, WS 1906/07, SS 1907, WS 1907/08), Straßburg, 1906 Physikum in Berlin, 10.12.1908 Staatsexamen in Straßburg, 12.12.1908- ? Praktikantin an der medizinischen Universitätsklinik in Straßburg
Ort des Staatsexamens:
Straßburg
Datum des Staatsexamens:
1908
Ort der Promotion:
Straßburg
Datum der Promotion:
1909
Ort der Approbation:
Straßburg
Datum der Approbation:
10.01.1910

Beruf

Fachbezeichnung:
Kardiologin (RMK 1926/27)
Internistin (RMK 1933)
Art der Tätigkeit:
Ab 01.11.1911 Volontärärztin in der Poliklinik der Charité in Berlin
1914 Assistenzärztin am Kreiskrankenhaus Westend, Berlin
1917, 1919 niedergelassene Ärztin, Berlin
1926-28 niedergel.Ä., Fachärztin für Herzkrankheiten, Berlin
1929, 1931, 1933 niedergel. Fachärztin für Innere Krankheiten, Berlin
Tätigkeitsorte:
1911 - 1933: Berlin, dort:
Poliklinik der Charite, (1911)
Kreiskrankenhaus Westend (RMK 1914),
Altonaerstr. 5 (MK 1917-RMK 1928)
Geisbergstr. 40 (RMK 1929, 1931),
1932-13.11.1933: Motzstr. 51
Haupttätigkeitsort:
Berlin
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933. 1933 Entzug der Kassenzulassung.
Mitgliedschaften:
Berl. Med. Ges. (1919, 1920, 1931)

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
MK 1917, 1919, RMK 1914, 1926/27, 1928, 1929, 1931, 1933
Leibfried/Tennstedt: Berufsverbot, 1980, S. 258
Vjschr. Dtsch. Ärztinnen 3 (1927), S. 51
Ärztebl. Berlin 39 (1934), S. 101
Berliner Ärzte Korresp. 36 (1931), S. 116 und 37 (1932), S. 147
Charitébericht 257, Berlin 1912/13
Verzeichnis der auf der I. med. Klinik beschäftigten Volontärärzte und Volontärassistenten o.J., Verzeichnis der in der I. med. Klinik und Poliklinik beschäftigten Volontärärzte der Charité, Berlin 1912/13
Jahresverz. d. a. d. dtsch. Univ. ersch. Schriften
Verhandl. Berl. med. Ges. 49 (1919), 51 (1921), 62 (1932), Mitgliederverzeichnis
Archivalien

Eigene Publikationen

Publikationen:
Ueber leukämische Blutbefunde. Straßburg, Med. Diss. v. 1909
Allgemeininfektion mit Staphyloccus albus als Ursache hämorrhagischer Diathesen. (Aus der I. med. Klinik Berlin) (Münch. med. Wschr. 64 (1917), S. 281)
Ueber das Verhalten des Elektrokardiogramms bei Infektionskrankheiten während des Fiebers und in der Rekonvaleszenz. (Zbl. Herz-Gefäßkrkh. 1919, Nr. 16 bis 20)
Wachstumshemmungen nach Bestrahlung mit Ultraviolettlicht. (Strahlentherapie 15(1923), 390-397)
Die Bedeutung der Arbeit für den Lungentuberkulosen in psychischer und sozialer Hinsicht. (Der soz. Arzt (1927), S. 21f)
Arbeitssanatorium oder Tuberkulosensiedlung ?. (Vjschr. Dtsch. Ärztinnen 3 (1927), S. 48 ff
Betrachtungen über Psychotherapie der Lungentuberkulösen (Fortschritt d. Medizin 24 (1926)
Zum Problem des Arbeitssanatoriums (Zschr. für d. ges. Krankenhauswesen XXII Jg. H. 22, zitiert in: Vjschr. Dtsch. Ärztinnen 3(1927), S. 51)
Ueber die Bedeutung einiger durch ultraviolettes Licht erzeugter histologischer Veränderungen für die Therapie innerer Krankheiten. (Zschr. klin. Med. Bd. 99, 1924, H.4)
Zur Frage der Klimakuren für die Lungentuberkulose. (Dtsch. med. Wschr. Nr. 21, 1927)
Deskriptoren:
Fachgesellschaften
jüdische Abstammung
Standespolitik
Abitur
Approbation im Kaiserreich