Magda Frei, geb. Frankfurther

Allgemeines

Nachname:
Frei
Geburtsname:
Frankfurther
Vorname:
Magda
Geburtsdatum:
15.08.1885
Geburtsort:
Breslau
Sterbedatum:
Sept.1973
Sterbeort:
Berkeley, Alameda (Kalifornien)
Kommentar zu den Lebensdaten:
lTodesdatum u. Ort lt. "Social Security Death Index"
Konfession:
mosaisch
Beruf des Vaters:
Kaufmann
Ehemann:
Frei, Wilhelm
Kommentar zum Ehemann:
Arzt, Prof. für Haut- u. Geschlechtskrankheiten, Leiter der Dermatologischen Abteilung des Stadtkrankenhauses Spandau (RMK 1937), Eheschließung vor 1913 (lt. Diss.), zwischen 1914 und 1917 (lt. RMK/MK)
Sonstiges:
Vater: Oskar Frankfurther, 1913 bereits verstorben.

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Besuch der höheren Töchterschule in Breslau, dann die städtischen Gymnasialkurse für Mädchen
Abitur Ostern 1905 am König-Wilhelms-Gymnasium in Breslau
Medizinstudium: Freiburg i.Br. und Breslau
Staatsexamen Juni 1910 in Breslau
Medizinalpraktikum bis Dezember 1910 am Kgl. hygienischen Institut zu Breslau und danach 6 Monate auf der inneren Abt. des Breslauer städtischen Wenzel-Hancke-Krankenhauses
Ort des Staatsexamens:
Breslau
Datum des Staatsexamens:
Juni.1910
Ort der Promotion:
Göttingen
Datum der Promotion:
1913
Datum der Approbation:
15.06.1911

Beruf

Fachbezeichnung:
Kinderärztin (RMK 1929, 1933, 1937)
Tuberkuloseärztin (RMK 1933)
Art der Tätigkeit:
bis Dez. 1911 Assistenzärztin auf der inneren Abt. des Breslauer städt. Wenzel-Hancke-Kreiskrankenhaus
1912 - ca. 1929 Kinderärztin in Breslau
ab 1931 Kinder- und Tuberkuloseärztin in Berlin (bis 1937)
Kommentar zur Tätigkeit:
1930 vom Dienst befreit
Tätigkeitsorte:
Breslau (1912-ca. 1929)
Berlin (1931-1937), dort:
W 15, Uhlandstr. 165 (1932-1938)
Haupttätigkeitsort:
Breslau
Berlin
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933
Emigration am 29.03.1938 USA, New York, dortiges Schicksal ist nicht bekannt
Mitgliedschaften:
BdÄ

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Lebenslauf (Diss.)
RMK 1912, 1913, 1914, MK 1917, 1919, RMK 1929, 1931, 1933, 1935, 1937
Ärztin 8(1932), S. 134
Ärztebl. für Berlin u. Kurmark 43(1938), S. 264
Berl. Ärzte-Corr. 35(1930), S. 75
Gemkow, Ärztinnen und Studentinnen, 1991
Verzeichnis der jüdischen Ärzte in der Reichshauptstadt
Seidler, Eduard: Jüdische Kinderärzte 1933 - 1945: entrechtet / geflohen / ermordet. Erw. Neuauflage. Basel usw. 2007, S. 152
http://ssdi.genealogy.rootsweb.com/cgi-bin/ssdi.cgi v. 29.03.2007

Eigene Publikationen

Publikationen:
Luxation im Kniegelenk mit Inversion der Patella. Göttingen, diss. Med. v. 1913
Zur Behandlung des Herzstillstandes bei Spasmophilie. (Mschr. Kinderhk. 15 (1919), H. 7) ( Münch.med.Wschr. 67 (1919), S. 109)
Über die Beziehungen zwischen Herpes zoster und Varicellen. Jahrbuch f. Kinderhk. 92(1920), 281-286
Deskriptoren:
Approbation im Kaiserreich
jüdische Abstammung
Ärztin im Emigrationsland
BDÄ (Bund Deutscher Ärztinnen)