Helene Eliasberg

Allgemeines

Nachname:
Eliasberg
Vorname:
Helene
Geburtsdatum:
04.11.1890
Geburtsort:
Riga
Sterbedatum:
16.12.1957
Sterbeort:
New York
Konfession:
mosaisch
Beruf des Vaters:
Ingenieurchemiker
Sonstiges:
Vater: Samuel Eliasberg
Mutter: Rachel Eliasberg
Bruder: Wladimir Gottlieb E., geb. 10.12.1887, gest. 22.6.1969 in N.Y., Psychiater und Sozialpsychologe
noch drei weitere Geschwister, Alexander (stirbt 1894), Georg, Rose - die Geschwister emigrieren alle (o. J.)

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Besuch der höheren Töchterschule (Charlottenschule zu Berlin), ab Ostern 1903 Besuch der Studienanstalt der Chamissoschule zu Schöneberg, dort Ostern 1909 Reifeprüfung
Ostern 1909 - Michaelis 1910 Studium der Naturwissenschaften
dann Medizinstudium (Michaelis 1910 - Mich. 1915): Berlin , ärztliche Vorprüfung Juli 1912, Staatsexamen Winter 1915 Berlin. Ab 20.1.1915 Medizinalpraktikantin an der Universitäts-Kinderklinik der Kgl. Charité.  Hat Colloquium (Prom. Prüfung für nicht Deutsche an Stelle von Staatsexamen u. Promotionsprüfung 1916 beendet, Diss. 1917 abgeschlossen und publiziert, offenbar nach dtsch. Appr. 1919, Quelle unbek.)
Ort des Staatsexamens:
Berlin
Datum des Staatsexamens:
Winter.1915
Ort der Promotion:
Berlin
Datum der Promotion:
1919
Datum der Approbation:
15.05.1919

Beruf

Fachbezeichnung:
Kinderärztin (RMK 1931ff.)
Art der Tätigkeit:
20er Jahre Beraterin der russischen Regierung zur Errichtung von Kinderkliniken.
1931-37 Kinderärztin in Berlin. 1930-32 Universitätskinderklinik Charité, Oktober 1932 Leitung der privaten Charlottenburger Säuglings- und Kinderklinik Christstr. 9
Cornell University. Später Kinderärztin am New York Hospital.
Kommentar zur Tätigkeit:
Mitarbeit bei der Errichtung eines TBC-Spitals in Leningrad.
Hält auf der Sitzung vom 22.06.1931 der Berliner Gesellschaft für Kinerheilkunde einen Vortrag "Doppelseitiger Pneumothorax zur Behandlung der Tuberkulose im Kindesalter."
Bis 1930-1932 Tätigkeit an der Universitätskinderklinik der Charité bei Czerny. wissenschaftlicher Schwerpunkt: Kindertuberkulose. Mitentdeckerin der sog. Epituberkulose bei Kindern.
Nach dem Tode der Ärztin Edith Alexander-Katz, der Leiterin u. Besitzerin der Charlottenburger Säuglings- u. Kinderklinik Christstr. 9, übernimmt sie 1932 die Leitung. Charlottenburger
Tätigkeitsorte:
1931-37: Berlin, dort:
Luitpoldstr. 15 (RMK 1931)
(Wilm.), Trautenaustr. 20 (RMK 1933)
(Charl.), Christstr. 9
Preußenallee 39 (1936, RMK 1937)
New York (1937-1957), dort:
65 East 96th Street, NCY (1956)
Haupttätigkeitsort:
New York
Berlin
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933. 1933 Entzug der Kassenzulassung. Emigriert 1937 in die USA, dort tätig als Assistent Professor of clinical pediatrics an der Cornell University Medical College. Certificate der American Board of Pediatrics.
Mitgliedschaften:
Rudolf Virchow Med. Soc.
Berl. Ges. f. Kinderhk. (1931)

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Lebenslauf (Diss.)
Jahresverz. d. a. d. Dtsch. Univ. ersch. Schriften 1919
RMK 1931, 1933, 1935, 1937
Ärzteblatt für Berlin 41(1936), 246, 42(1937), 402
Jüdisches Adressbuch f. Gross-Berlin 1931, S. 84
Ärztin 9(1933), 63
Intern. Biogr. Dict. of Central European Emigrés 1933-45, Vol. II/Part 1, 1983, S. 257
Leibfried/Tennstedt, Berufsverbote, 1980, S. 255
Ruprecht, Thomas M.: Felix Boenheim. Hildesheim. 1992. S. 414.
Grigg, Medical Women's Directory. (1945) S.122
Proceedings of the Rudolf Virchow Medical Society 15(1956), S. 124
RMK 1931, 1933, 1937
Münch. med. Wschr. 78(1931), 1202
JAMA 166 (1958), Bd. 1, S.809-810

Eigene Publikationen

Publikationen:
Die Konstitution der Säuglinge in ihrer Bedeutung für das Problem der Sommersterblichkeit. Berlin, Med. Diss. v. 1919
u. Er. Schiff: Über die Eigenharnreaktion nach Wildbolz bei tuberkulösen Kindern. (Mschr. f. Kinderhk. 19(1920), S. 5 (zit. nach: Schmidts Jahrbücher 335(1922), 130)
Ueber die Pneumothoraxbehandlung der kindlichen Lungentuberkulose. Vortrag im Verein f. Inn. Medizin u. Kinderhk., Pädiatr. Abt. zu Berlin am 08.03.1920 (Dtsch. med. Wschr. 46(1920), 961-964)
Die Behandlung der kindlichen Lungentuberkulose mit dem künstlichen Pneumothorax. Berlin: S. Karger 1924
Die epituberkulöse Infiltration der Lunge bei tuberkulösen Säuglingen und Kinder. (Jahrbuch f. Kinderheilkunde 93(1920), 88-97)
Klinische Beobachtungen über Herpeserkrankungen im frühen Kindesalter (Inst. f. Mutter- u. Kinderschutz, Leningrad). Mschr. Kinderhk 42(1929), 139-147
Zur Frage der Unschädlichkeit und Wirksamkeit der Calmetteimpfung. (Jb f. Kinderhk. 133 (1931), 109 - 117)
u. Schiff, E. u. A. Mazzeo: Ricerce sul ricambio nello shock circolatorio. (Untersuchungen über den Stoffwechsel bei Schock des Kreislaufsystems). Pediatria Rivista 38 (1930), 697 - 708 (zit. nach: Zbl. Kinderhk. 24(1930), 628)
Bekämpfung der Kindertuberkulose (Ärztin 9 (1933), H. 3, S. 50-52)
Seltenere Folgeerscheinungen der Bronchialdrüsentuberkulose. Kompressionsemphysem und massiver Lungenkollaps. Jb. f. Kinderhk., 139(1933), 12 - 22 (zit. nach: Zbl. für die ges. Kinderhk., 28(1924),223)
Das spätere Schicksal der Kinder mit Hirschsprungscher Krankheit (Jb. f. Kinderhk. (1936), S.366)
Zur Kasuistik der chronischen Invagination (Jb. f. Kinderhk. (1936), S. 367)
Deskriptoren:
jüdische Abstammung
Approbation in Weimarer Republik
Ärztin im Emigrationsland