Charlotte Eisner-Behrend, geb. Behrend

Allgemeines

Nachname:
Eisner-Behrend
Geburtsname:
Behrend
Vorname:
Charlotte
Geburtsdatum:
20.11.1883
Geburtsort:
Berlin
Sterbedatum:
1971
Sterbeort:
St. Kilda, Victoria (Australien)
Beruf des Vaters:
Verlagsbuchhändler
Ehemann:
Eisner, Georg
Kommentar zum Ehemann:
Arzt Eheschließung ca. zwischen 1919 und 1926,
Kinder:
1
Sonstiges:
Vater: Adolf Behrend

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Besuch der Höheren Mädchenschule von Frl. Dörstling in Berlin, Gymnasialkurse für Frauen in Berlin u. Privatunterricht
Abitur 1904 am Königstädtischen Gymnasium in Berlin
Medizinstudium in Berlin (6) und Heidelberg (4)
in Berlin als Gasthörerin im WS 1904/05, 1905/6, SS 1906, WS 1906/7, WS 1907/08
Staatsexamen November 1909 in Heidelberg
danach Medizinalpraktikantin an der Universitäts-Kinderklinik Heidelberg
Ort des Staatsexamens:
Heidelberg
Datum des Staatsexamens:
November.1909
Ort der Promotion:
Heidelberg
Datum der Promotion:
1910
Datum der Approbation:
1911

Beruf

Fachbezeichnung:
Neurologin (RMK 1933, 1937), Laryngologin
Art der Tätigkeit:
1914-19 Assistenzärztin am Kreiskrankenhaus Moabit
1926/27 - 1937 niedergelassene Ärztin in Berlin, 1933 Neurologin
Tätigkeitsorte:
1914-37: Berlin, dort:
Assistenzärztin am Krankenhaus Moabit (RMK 1914, MK 1917, 1919)
Lützowstr. 59 (RMK 1926/27 - 1931), W 15
Brandenburgische Str. 28 (RMK 1931 - 1937)
England, dort:
Pen Pentre, Llandaff, Cardiff (1937?)
Haupttätigkeitsort:
Berlin
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933. Entzug der Kassenzulassung am 06.10.1933. 1934 Aufgabe der ärztlichen Tätigkeit. Emigration zus. mit ihrem Ehemann Georg nach 1937 nach England, dort keine Lizenz zur Ausübung des ärztlichen Berufes erhalten. Später Emigration nach Australien.
Mitgliedschaften:
BdÄ, 1932 Beisitzerin der Ortsgruppe Berlin

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Lebenslauf (Diss.)
RMK 1914, MK 1917, 1919, RMK 1926/27, 1928, 1929, 1931, 1933, 1935, 1937
Hailer, Stellungnahmen, 1986, S. 319
Ärztebl. Berlin 39 (1934), S. 225, 41 (1936), S. 266
Berl. Ärzte-Corresp. 36 (1931), S. 272
Leibfried/Tennstedt, Berufsverbote, 1980, S. 255.
Verzeichnis jüdischer Ärzte in der Reichshauptstadt, 1937
Decker/Weindling
Ärztin 8(1932), 159
Archivalien

Eigene Publikationen

Publikationen:
Zur Diskussion über § 218. (Vjschr. Dtsch. Ärztinnen 1 (1924), S. 66)
Ärztlich angezeigte Schwangerschaftsunterbrechung und Krankenkasse. (Mschr. Dtsch. Ärztinnen 4 (1928), S. 205 - 206)
Zur Diskussion über § 218. Vjschr. Dtsch. Ärztinnen 1(1924/25), H. 3, S. 66
Das Klimakterium. (Ärztin 8 (1932), S. 153 - 156)
Deskriptoren:
Abitur
§ 218
BDÄ (Bund Deutscher Ärztinnen)
jüdische Abstammung
Approbation im Kaiserreich