Flora Boenheim, geb. Karpen

Allgemeines

Nachname:
Boenheim
Geburtsname:
Karpen
Vorname:
Flora
Geburtsdatum:
26.11.1883
Geburtsort:
Gnesen (Posen)
Sterbedatum:
09.03.1976
Sterbeort:
New York
Konfession:
mosaisch
Beruf des Vaters:
Kaufmann
Ehemann:
Boenheim, Kurt
Kommentar zum Ehemann:
Boenheim, Kurt, (20.10.1886- Mai 1971 New York) Jurist. Heirat 1913
Kinder:
2
Kommentar zu den Kindern:
Kaete, geb. 7.8.1920
Eva
Sonstiges:
Vater: Markus Karpen
Mutter: Johanna, geb. Hamel
In Amerika pflegte sie eine Freundschaft mit Eric und Hertha Nathorff. Sie starb im Alter von 92 Jahren an einer Lungenentzündung

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Privatunterricht, Privatkurse von Dr. Fischer
Abitur 1909 am Realgymnasium Bromberg
Medizinstudium 1910-1914 in Berlin, Staatsexamen 1914 (Notapprobation)
Studium finanziert vom Schwiegervater Benno Boenheim. 1914/15 Assistenzärztin bei Alfred Goldschneider am Poliklinischen Institut der Berliner Universität.Feb.-Dez. 1915 Krankenhaus Friedrichshain, 1916-1919 Universitätsklinik Königsberg beim Neurologen E. Meyer.
Ort des Staatsexamens:
Berlin
Datum des Staatsexamens:
August.1914
Ort der Promotion:
Königsberg
Datum der Promotion:
1917
Datum der Approbation:
November.1914

Beruf

Fachbezeichnung:
Fachärztin für Nervenkrankheiten (RMK 1933)
Art der Tätigkeit:
1914 Assistenzärztin Medizinische Universitäts-Poliklinik Berlin
1915 Städt. Krankenhaus Friedrichshain, Berlin
1916-17 Tätigkeit an der Psychiatrischen und Nervenklinik der Universität Königsberg
1920-33 niedergelassene Ärztin in Berlin
1950 - 1965 Ärztin in New York
Tätigkeitsorte:
1920-1933: Berlin, dort:
NW 23, Flotowstr. 1 (RMK 1926/27)
Charlottenburg, Lyckallee 42 (RMK 1929, 1931)
NW 87, Beusselstr. 14 (RMK 1933)
1950-1976: New York City, dort:
27 West 96th Street (1956-1964)
107 Th. Str. 25, office 789 West End Ave 25
Haupttätigkeitsort:
Berlin
New York
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933. 1933 Entzug der Kassenzulassung. 1933 Flucht mit der Familie nach Paris.Ihr Mann wird 1940 interniert. 1941 über Spanien und Portugal in die USA emigriert. Dort 1943 - 1946 Assistentin am Brooksville State Hospital (Madison), 1947 das medizinische State Board Examination nachgeholt, Praxis in New York. Ihr Mann Kurt übt seine Tätigkeit als Rechtanwalt in Amerika nicht mehr aus. Er ist als Berater für die Care-Organisation und in Wiedergutmachungsverfahren tätig.
Mitgliedschaften:
Amer. Med. Ass.
1948 RVMS
Rudolf Virchow Med. Soc. 1956, 1960, 1963, 1965

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
Lebenslauf (Diss.)
American medical directory 1950, 1956, 1965
RMK 1926/27, 1929, 1931, 1933
JAMA 236 (1976), Nr. 16 v. 18.10., S. 1895
Leibfried/Tennstedt, Berufsverbote, 1980, S. 255.
Ruprecht, Thomas M.: Felix Boenheim, S. 411-412
Proceedings of the Rudolf Virchow Medical Society in the City of New York 1956, 1960, 1963, 1965, Mitgliederliste

Eigene Publikationen

Publikationen:
Ueber Dissimilation. (Archiv Psychiatr. (...), 57. Bd., 2. H. 1917) (Münch. med. Wschr. 74 (1917), S. 1080), zugleich Königsberg, Med. Diss. v. 1917
Deskriptoren:
Approbation im Kaiserreich
jüdische Abstammung
Abitur
Ärztin im Emigrationsland