Alice Nägele, geb. Nördlinger

Allgemeines

Nachname:
Nägele
Geburtsname:
Nördlinger
Vorname:
Alice
Geburtsdatum:
25.02.1890
Geburtsort:
Stuttgart
Sterbedatum:
26.03.1961
Sterbeort:
New York
Beruf des Vaters:
Kaufmann
Ehemann:
Nägele, Reinhold
Kommentar zum Ehemann:
Maler und Radierer. Heirat 1921
Kinder:
3
Kommentar zu den Kindern:
Kasper David, geb. 16.02.1923
Thomas Ferdiand, geb. 11.10.1924
Philipp 0tto, geb. 22.01.1928
Sonstiges:
Eltern: Siegmund Nördlinger und Helene, geb. Schlüchterer. Der Vater besaß ein Weißwarengeschäft in Stuttgart, mußte diese Tätigkeit aus Krankheitsgründen aufgeben und arbeitete danach als Kaufmann. Er starb am 30.07.1928 in Stuttgart
Schwester Olga Nördlinger, geb. 31.08.1884 in Stuttgart
Die Versuche, die Mutter noch rechtzeitig in die USA zu holen scheiterten. Sie wurde am 22.08.1942 nach Theresienbstadt deportiert, danach nach Maly Trostinec, wo sie für tot erklärt wurde

Ausbildung

Ausbildung und Schule:
Sechs Jahre lang Besuch des Königin-Katharina-Stifts, anschließend Untertertia des Königin-Charlotte-Gymnasiums in Stuttgart Cannstatt
dort Reifeprüfung am 01.07.1909
Medizinstudium in Berlin, München und Freiburg.
Ort des Staatsexamens:
Freiburg i. Br.
Datum des Staatsexamens:
1914
Ort der Promotion:
Freiburg i. Br.
Datum der Promotion:
1915
Datum der Approbation:
1914

Beruf

Fachbezeichnung:
Dermatologin (RMK 1926/27)
Art der Tätigkeit:
1917, 1919 Assistenzärztin am Städt. Kreiskrankenhaus Stuttgart-Cannstadt
1919-39 Fachärztin für Haut - u. Geschlechtskrankheiten in Stuttgart,
nach USA Emigration dort zuerst Tätigkeit als "Nurse", nach Erlangen der Lizenz 1949 für das "Committee for European Children" tätig, nach Auflösung des Komittees wurde sie Schulärztin für das Department of Health.
Kommentar zur Tätigkeit:
1919 ließ sie sich als Fachärztin für Haut- und Geschlechtskrankheiten in Stattgart-Bad Cannstatt nieder
ab 1922 Praxisgemeinschaft mit dem Chirurgen und Orthopäden Edgar Heilbronner
Sie gab Kurse an der Volkshochschule in Stuttgart, an der Sozialen Frauenschule des Schwäbischen Frauenvereins
Tätigkeitsorte:
1917, 1919: Stuttgart-Cannstadt, Städt. Krankenhaus
1919 - 33: Stuttgart Bad Cannstatt, Schloßstr. 12a
1935-37: Stuttgart, Kasernenstr. 46, danach:
Murrhardt, Linderstweg 24
1939 - ???: England, Spring College, Sarrett, Herts
1949-1961 New York City, 725 W 184 th St. 33
Haupttätigkeitsort:
Stuttgart
England
Veränderungen nach 1933:
Jüdin nach dem Gesetz vom 07.04.1933. Entzug der Kassenzulassung 1933. 1934 erlitt sie einen Herzinfarkt. Ihre Privatpraxis behielt sie noch bis zum 01.04.1938
Ihr Ehemann wurde unter Druck gesetzt, sich von seiner jüdischen Ehefrau zu trennen, er erhielt 1937 Berufsverbot u. wurde aus der Reichskunstkammer ausgeschlossen
Sohn Thomas emigrierte 1938 als Schüler nach England, auch die beiden anderen Sohne konnten nach England geschickt werden, die eltern übersiedelten nach Murrhardt, dem Geburtsort des Vaters und bereiteten ihre Emigration vor
Emigration am 25.08.1939 mit dem Ehemann über Paris nach London. Ende 1939 Übersiedlung in die USA, wo Verwandte von ihnen lebten. A. N. arbeitete dort als Stickerin und pflegte sterbende Patienten. Ihr Mann war Reprofachmann in einem Kunstverlag. 1949 konnte A.N. das amerikanische Staatsexamen nachholen. 1949 bis 1952 war sie als Ärztin beim US-Komitee "for the care of european children" angestellt.
1951 erlitt sie einen Herzinfarkt. Am 01.09.1952 erhielt sie eine Anstellung beim Gesundheitsamt New York als Schulärztin. Diese Arbeit übte sie bisa zu ihrem Tode aus
Mitgliedschaften:
BdÄ (1927)
Rudolf Virchow Med. Soc. (1950, 1956)

Literatur

Quellen und Sekundärlitertur

Quellen:
MK 1917, 1919, RMK 1926/27, 1928, 1929, 1931, 1933, 1935, 1937
Am. Med. Dir. (1950), S. 1446, ; (1956), o. S., ; (1961), S. 781
Vjschr. Dtsch. Ärztinnen 3 (1927), S. 63
Lebenslauf (Diss.)
Leibfried/Tennstedt, Berufsverbote, 1980, S. 265.
Kohler
Archivalien
JAMA (1961), S.340
Proceedings of the Rudolf Virchow Medical Society in the City of New York 15(1956), S. 128. 20(1961), Nachruf S. 173
Rueß, Susanne: Stuttgarter jüdische Ärzte während des Nationalsozialismus. Würzburg 2009, S. 190 - 198
Archivalien
Portrait:
Rueß, Susanne a.a.O., S. 191

Eigene Publikationen

Publikationen:
Über die Vorschläge zur Bekämpfung des Geburtenrückganges. Freiburg, Diss. Med. v. 1915
Deskriptoren:
Ärztin im Emigrationsland
BDÄ (Bund Deutscher Ärztinnen)
jüdische Abstammung
Approbation im Kaiserreich